Bayern gegen BVB im DFB-Pokal-Halbfinale

Nachdem sowohl Bayern Mühen als auch Borussia Dortmund vorzeitig aus der Champions League ausgeschieden sind, kommt es im DFB-Pokal wie schon in den vergangenen drei Jahren zum direkten Duell.

Die Enttäuschung beim FC Bayern war groß nach dem Champions-League-Aus gegen Real Madrid. Unglücklich, aber letztlich verdient verabschiedete sich der FCB erstmals seit 2011 schon vor dem Halbfinale aus dem Wettbewerb. Umso wichtiger wird nun das Double aus Meisterschaft und Pokal. Trotz der jüngsten Rückschläge gegen Mainz und Hoffenheim ist den Bayern zumindest der Ligatitel nicht mehr zu nehmen. Acht Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Leipzig hat das Team von Carlo Ancelotti vier Spieltage vor Saisonende. Im DFB-Pokal hingegen wartet im Halbfinale mit Borussia Dortmund der ärgste nationale Konkurrent der letzten Jahre.

Wer folgt Frankfurt ins Finale?

Viermal in den letzten fünf Jahren begegneten sich Bayern und Dortmund im DFB-Pokal. Beide konnten jeweils zwei Duelle für sich entscheide. Die Pflichtspielbilanz hingegen spricht deutlich für den FCB. Wie die Gesamtbilanz zwischen Bayern und Dortmund von Interwetten zeigt, konnten die Münchner sechs der vergangenen zehn Duelle für sich entscheiden, der BVB lediglich drei.

Sollte es am Mittwoch wie schon in den letzten beiden Pokalduellen ins Elfmeterschießen gehen, könnte der BVB die besseren Karten haben: Schließlich musste das Team von Thomas Tuchel in der laufenden Saison schon gegen Union Berlin und die Hertha vom Punkt antreten.  Im Finale würde dann übrigens die Frankfurter Eintracht warten, die sich –ebenfalls im Elfmeterschießen – gegen Gladbach durchsetzen konnte.

Das Finale vor Augen

Dass das Duell gegen den BVB vor allem nach dem Champions-League-Aus und dem Unentschieden gegen Mainz vergangene Woche eine besondere Bedeutung für die Bayern hat, zeigt sich auch an Aussagen von Philipp Lahm, der schon Pläne fürs Finale schmiedet: „Wir haben das Finale in Berlin vor Augen, das ist die größte Motivation, die man haben kann. Wer da nicht motiviert ist, der hat seinen Beruf verfehlt.“ Doch auch der Bayern-Kapitän weiß, dass in der Allianz Arena kein einfacher Gegner wartet: „In den letzten Jahren sind wir immer im Pokal auf den BVB getroffen, das macht die Sache interessant und zeigt die Ausnahmestellung beider Mannschaften in Deutschland.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.