International: Die Generalprobe für den El Clásico

Heute treffen der FC Barcelona und Real Madrid in der Copa del Rey auf unterklassige Gegner. Am Weiterkommen der beiden Superteams zweifelt niemand. Es wird dennoch spannend sein, wie sie den letzten Test vor dem Clásico nutzen.

Eigentlich könnte Real Madrid die Copa del Rey ganz entspannt nutzen, um die wichtigen Spieler für den Clásico zu schonen. Das Hinspiel gegen den Drittligisten CD Leonesa wurde mit 7:1 gewonnen, und die Madrilenen grüßen in der Liga ungeschlagen von der Tabellenspitze. Ein wenig Unruhe ist dennoch zu spüren. Spätestens seit sich der walisische Superstar Gareth Bale vergangene Woche am Knöchel verletzte, sind die Madrilenen besorgt ob der Personalsituation. Denn nicht nur Bale wird am Wochenende fehlen. Auch Stürmer Morata, im Hinspiel gegen Leonesa noch doppelter Toschütze, Europameister Pepe und der deutsche Mittelfeldstratege Toni Kroos fallen für die Copa und den Clásico aus. Dass diese Ausfälle nicht ohne weiteres aufgefangen werden können, zeigte sich am vergangenen Wochenende, als Real lediglich zu einem schmeichelhaften 2:1-Erfolg über die abstiegsbedrohte Mannschaft von Sporting Gijon kam.

Barcelona in der Krise

Beim FC Barcelona läuft es zurzeit noch unrunder. Seit der Verletzung der Clubikone Iniesta steckt ordentlich Sand im Getriebe der Katalanen. Nur drei der sechs Spiele wurden seitdem gewonnen. In der Liga gab es gar zwei Unentschieden in Folge, was für die Maßstäbe und Ansprüche Barcelonas bereits als handfeste Krise durchgeht. Und gerade in dieser Schwächephase kommt es zum Aufeinandertreffen mit dem ewigen Rivalen aus Madrid. Ein Lichtblick ist, dass Iniesta am Samstag wieder im Kader stehen könnte. Das gilt wiederum nicht für das Hinspiel des Copa del Rey-Sechzehntelfinals gegen Hercules Alicante heute Abend, wo er gesperrt fehlt.

Trainer Luis Enrique wird froh sein, nach den vergangenen Auftritten seiner Mannschaft noch einen Test vor dem Clásico zu haben, denn sportlich geht es am Samstag bereits um nicht weniger als eine kleine Vorentscheidung für die Meisterschaft. Ganze sechs Punkte liegt Barca bereits hinter Real. Eine Niederlage im heimischen Camp Nou würde für den Titelverteidiger eine kaum mehr zu schließende Lücke zu Spitzenreiter Madrid bedeuten. Und jeder fußballinteressierte Mensch auf der Welt weiß, wie sehr es den FC Barcelona nerven würde, bereits so früh von Real distanziert zu werden.

Ein gespaltenes Land vor dem Clásico

Die Dauerfehde der beiden Clubs ist legendär und somit ist beim Clásico immer für ordentlich Zündstoff gesorgt. Die Geschichten rund um das Spiel der beiden Spitzenteams füllen ganze Bücher und haben nicht immer ausschließlich mit Fußball zu tun. Auf der einen Seite der Königsclub aus der Hauptstadt Madrid, auf der anderen Seite der Verein, der sich aktiv für die Unabhängigkeit seiner Region Katalonien einsetzt. In Spanien wird man kaum jemanden Treffen, der Sympathien für beide Clubs hat. Der Online-Wettanbieter Interwetten hat dazu anhand der Wettdaten herausgefunden, dass man Spanien dahingehend in zwei Zonen aufteilen kann. Das Zentrum und der Süden halten zu Real, der Norden und die Mittelmeerküste zu Barca. Wie üblich ist also jede Menge Brisanz im Spiel, wenn am Samstag der 265. Clásico steigt. Und man darf gespannt sein, wie sich die beiden Teams, bei der Generalprobe in der Copa del Rey heute Abend präsentieren.

Foto: (Mick Baker)rooster / Flickr (CC BY-ND 2.0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.