Bundesliga: Schalke möchte die Leipziger-Siegesserie beenden

Am kommenden Wochenende kommt es in der Leipziger Red Bull Arena zum Bundesliga-Spitzenspiel zwischen dem FC Schalke 04 und RB Leipzig. Die beiden Teams sind bereits seit Wochen unbesiegt in der Liga. Die Verantwortlichen auf Schalke zeigen sich vor dem Topspiel kämpferisch.

Mit sieben Siegen in Folge hat RB Leipzig am vergangenen Wochenende einen neuen Rekord in der Fußball Bundesliga aufgestellt. Noch nie zuvor war es einem Aufsteiger gelungen sieben Spiele am Stück in der 1. Liga zu gewinnen. Den bisherigen Rekord von sechs Siegen in Folge hielt der FC Bayern München.

Am kommenden Wochenende wartet auf Leipzig die nächste Herausforderung, dann trifft man in der heimischen Red Bull Arena auf den FC Schalke 04. Auch die Knappen haben derzeit eine beachtliche Form und haben seit Ende September kein Pflichtspiel mehr verloren, weder in der Bundesliga noch in der UEFA Europa League. Dementsprechend groß ist das Selbstvertrauen auf Seiten von S04. Coach Markus Weinzierl äußerte sich wie folgt dazu: „Wir freuen uns jetzt auf das Spiel in Leipzig. Wir wissen, dass sie gut sind. Jetzt schauen wir mal, wer den besseren Lauf hat. Unser Ziel lautet jetzt, auch in Leipzig etwas mitzunehmen.“

Die Bullen-Arena wird erneut restlos ausverkauft sein, die Nachfrage nach RB Leipzig Tickets ist seit dem Aufstieg regelrecht explodiert und immer mehr Fußballfans wollen Teil haben an der beeindruckenden Serie der Leipziger.

Auch wenn Schalke etwas zählbares aus Leipzig mitnehmen möchte, hat man dennoch großen Respekt vor der Leistung des Bundesliga-Aufsteigers. So auch Schalke-Manager Christian Heidel: „Mich überrascht es nicht, dass Leipzig eine gute Rolle spielt. Ich habe sie nicht mit drei Punkten Vorsprung an der Spitze erwartet. Aber wer geglaubt hat, dass sie gegen den Abstieg spielen – darüber habe ich mich totgelacht.“

Foto: Peter Price / Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.