Könnten Deutschlands Youngsters den Ausschlag bei der EM 2016 geben?

Es sind nur noch ein paar Tage bis zum Beginn der EM und die Vorbereitungen im deutschen Hauptquartier in Evian-les-Bains sind in die heiße Phase eingetreten. Joachim Löw und sein Kader aus 23 Spielern werden darauf aus sein, eine dominante Rolle bei diesem internationalen Turnier zu spielen. Sie gehen in die EM als amtierender Weltmeister und die Mannschaft, die es zu schlagen gilt.

Der Erfolg vor zwei Jahren in Brasilien legte die Grundlage für die weitere Förderung von Nachwuchstalenten in Deutschland. Es wurde viel in die Jugendakademien im Land investiert und als Folge davon ist auch das internationale Ansehen der Bundesliga gestiegen. Hier werden junge Talente gefördert und so war Löw in der Lage, seine Auswahl aus einer großen Menge an technisch talentierten Spielern zu treffen, dessen Qualität sie für eine Chance, sich auf der internationalen Bühne zu beweisen, qualifiziert hat. Betway hält eine Mannschaft mit einer Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern in der Lage, bei der EM 2016 den großen Wurf zu schaffen, und während bloß Frankreich eine stärkere Wettquote als Deutschland hat, könnte es durchaus sein, dass die Youngsters den Ton bei dem Turnier angeben werden.

Der 2-0 Erfolg aus Gelsenkirchen gegen Ungarn gab der Mannschaft sicherlich einen positiven Schub, bevor es dann ins EM-Trainingslager an der Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz ging. Das Spiel diente auch als Wiedergutmachung für die schockierende Niederlage sechs Tage zuvor in Augsburg, als die Mannschaft mit 3-1 der Slowakei unterlag. Sicher, das Spiel war unter schwierigen Bedingungen abgelaufen, ein Sturm hatte die Halbzeitpause verlängert und die Platzbedingungen waren alles andere als ideal, aber trotzdem war Löw von der Leistung seiner Mannschaft und der erfahreneren Spieler enttäuscht. Sie sollten eigentlich den Ausschlag bei der EM geben und die Mannschaft anführen. Aber für die Youngsters kann es nur von Vorteil sein, in einer Mannschaft mit Spielern wie Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira zu spielen. Sie haben schon einen Namen für sich gemacht und sich ihren Platz bei der EM verdient, und sie können noch immer viel von ihnen lernen.

Es bleibt abzusehen, ob sich Löw für seine erfahrenen Spieler entscheiden wird, oder ob er den Youngsters beim Eröffnungsspiel der Gruppe C gegen die Ukraine eine Chance geben wird. Ein Start mit drei Punkten wäre ein guter Beginn für die EM-Kampagne der Deutschen. Betway hat Deutschland zum Favoriten des Spiels erklärt und das Slowakeispiel könnte eine rechtzeitige Mahnung gewesen sein, dass sich die Deutschen nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen dürfen. Sie müssen hungrig bleiben. Der Bundestrainer wird nichts unversucht lassen, um seine Mannschaft so gut wie möglich auf die Spiele gegen die Ukraine, Polen und Nordirland vorzubereiten. Es ist zu erwarten, dass im Laufe des ganzen Turniers seine Mannschaftsaufstellung ein heißes Gesprächsthema in den Medien sein wird. Seine beste Option wäre es vielleicht, sich auf seine erfahrenen Spieler zu verlassen und die Youngsters von der Bank ins Spiel zu bringen; aber Spieler wie Leroy Sane haben bereits sehr beeindruckende Leistungen in ihrer kurzen Zeit in der Nationalmannschaft demonstriert. Der 20-jährige ist eine der Entdeckungen der vergangenen Bundesligasaison. Der Flügelspieler brachte viel Tempo und technisches Können in die Mannschaft von Schalke, die nun wohl Probleme haben werden, ihn im Verein zu halten. Es steht außer Frage, das Sane Großes erwartet, in der Bundesliga und auf der internationalen Bühne. Er erzielte acht Tore in 33 Bundesligaauftritten, was klar zeigt, dass er auch eine Nase fürs Toreschießen hat. Löw wird sich wahrscheinlich auf seine Schnelligkeit in Spielen verlassen, in denen er glaubt, dass er ihn gut auf der Flügelposition einsetzen kann.

Sane, Joshua Kimmich und Julian Weigl sind die Newcomer der Nationalmannschaft und alle drei verdienen eine Chance, bei der EM ihr Können zu demonstrieren. Hinter ihnen liegen viele großartige Leistungen für ihre Klubs in der Bundesliga. Kimmich wurde erst kürzlich bekannt, Bayern München verpflichtete den 21-jährigen, davor spielte er für den VFB Stuttgart und zeigte großartige Leistungen während seiner Leihgabe an RB Leipzig. Nur wenige haben aber erwartet, dass der Abwehrspieler, der auch im Mittelfeld spielen kann, sich so schnell einen Platz in Pep Guardiolas erster Mannschaft erspielen würde, aber Kimmich demonstrierte in seinen 23 Ligaspielen mehr Erfahrung und Kaltschnäuzigkeit, als man von seinem Alter hätte erwarten können. Dasselbe kann auch über Weigl gesagt werden, der von 1860 München nach Dortmund gekommen war. Dieser defensive Mittelfeldspieler demonstrierte in vielen Spielen eine großartige Ballsicherheit und war ein echter Abräumer vor der Viererkette. Weigl und Sane können sich durchaus Hoffnungen auf einen Auftritt in der Gruppenphase des Turniers machen, da Löw sicher sein kann, dass sie mit dem Druck umgehen können, aufgrund ihrer Bundesligaerfahrung. Deutschland ist ein starker Favorit auf den Titel und es könnte entscheidend sein, dass Löw den richtigen Moment findet, diese jungen Löwen von der Leine zu lassen: Sane, Kimmich und Weigl können Spiele entscheiden und den Deutschen eine weitere Trophäe bescheren.

Foto: patrimonio / depositphotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.