FC Bayern: Scheitert Pep Guardiola zum dritten Mal im Halbfinale der Champions League?

Pep Guardiola hat im Juli 2013 mit großen Ambitionen und Medienrummel seine Aufgabe beim Rekordmeister FC Bayern München angetreten. Die Messlatte war schier unüberwindlich, denn schließlich wurden die „Bayern“ gerade erst mit Altmeister Jupp Heynkes „Triple-Sieger“. Nach drei Jahren Pep steht noch immer kein internationaler Titel auf der Habenseite. Er wird daran gemessen, dass er die Champions League gewinnt. Scheitert er in diesem Jahr erneut im Halbfinale?

Pep Guardiola ist ein stolzer, fanatischer und penibler Taktiker. Für ihn gibt es keine Spielszene, die er nicht im Vorfeld genauestens analysiert hat, um im Anschluss seiner Mannschaft die Quintessenz seiner Erkenntnis in Form eines aktiven Trainings beizubringen.

In den drei Jahren seiner „Amtszeit“ hat er eine neue Spielkultur beim FC Bayern München geschaffen. Mehr Ballbesitz, viel Spielkontrolle, variabler Spielaufbau und vor allem eine wahnsinnige Breite im Kader durch gezielte Spielerkäufe. Für seine Spanien-Fraktion wurde er anfangs kritisiert, aber er sollte Recht behalten. Der FC Bayern dominiert in seiner Amtszeit die Bundesliga nach Belieben.

Dreimal Endstation gegen spanische Mannschaften?

Allerdings hat diese Dominanz auch eine – leider regelmäßige – Kehrseite. So dominant wie der Rekordmeister meist die Hinrunde gestaltet, so holprig verläuft dann meist die Rückrunde. Für den Meistertitel und 2013 für den DFB-Pokal reichte es allerdings immer.

Auf der Strecke blieb jedoch die Champions League. In schöner Regelmäßigkeit scheiterte der FC Bayern München im Halbfinale an spanischen Mannschaften. 2014 war es Real Madrid, der die Bayern böse „zurichtete“. Einem 0:1 im Estadio Bernabeau folgte eine üble 0:4 Klatsche in der heimischen Allianz Arena.

2015 scheiterte man wiederum am FC Barcelona, den man noch zwei Jahre zuvor aus dem Stadion geschossen hatte. Im Camp Nou setzte es ein 0:3 und in der Allianz Arena rehabilitierte man sich einigermaßen mit einem 3:2 Sieg. Fürs Finale reichte es jedoch nie.

In diesem Jahr steht man erneut gegen Spanier im Halbfinale. Diesmal ist es Athletico Madrid. Und wieder setzte es am Mittwoch (27.04.2016) eine 0:1 Niederlage im Estadio Vicente Calderón.

Pep Guardiola musste sich danach anhören, er hätte sich „vercoacht“ und reagierte darauf ziemlich ungehalten:

ch bin noch nicht tot, my friends! Nach diesem Spiel – everybody killed me. Aber ich bin noch nicht tot. Ich habe noch ein Bullet. Nachher you can kill me. (Quelle: eurosport.de)

Sollte er allerdings im Rückspiel am kommenden Dienstag (03.05.2016) mit dem FC Bayern München zum dritten Mal nacheinander gegen eine spanische Mannschaft ausscheiden, muss er sich so einige Frage gefallen lassen. Nicht nur von den Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.