Die Fußball EM 2016 in der ARD und dem ZDF

Zwei Jahre nach dem letzten großen Turnier, der WM in Brasilien, steht nun die Europameisterschaft in Frankreich unmittelbar bevor. Das Turnier wird am 10. Juni 2016 im Pariser Stadion Saint-Denis eröffnet, wo auch einen Monat später das Finale stattfinden wird.

Das erste Mal werden bei dieser EM 24 statt der bisher 16 antretenden Mannschaften teilnehmen. Durch diese Aufstockung des Teilnehmerfeldes wird es auch exotischen Mannschaften wie Island das erste Mal möglich an der Endrunde einer Europameisterschaft teilnehmen zu können. Bei dieser EM werden alle 51 Spiele live im TV zu verfolgen sein. Hauptsächlich für die Übertragung der Spiele und ARD und ZDF zuständig, jedoch sind 6 Vorgruppenspiele beim privaten Sender Sat 1 zu sehen. Das Eröffnungsspiel wird vom ZDF übertragen und von Béla Réthy kommentiert werden, das Finale in der ARD von Gerd Gottlob. Insgesamt überträgt das ZDF 23 Spiele und die ARD 22 Spiele. Die beiden Sender wechseln sich bei der Übertragung der Spiele gewissermaßen ab. Der Sendewechsel erfolgt tagweise.

Das gemeinsame Studio von ARD / ZDF

Die beiden Hauptsender ARD und ZDF werden bei der Übertragung aus einem gemeinsamen Studio, das im internationalen Sendezentrum im Messezentrum an der Porte de Versailles im 15. Arrondissement von Paris eingerichtet ist, berichten. Dies ist ohne weiteres Möglich, da es zu keinen Kollisionen der Übertragungen der beiden Sender kommen kann, da die Sender nur an jeweils unterschiedlichen Tagen abwechselnd senden werden. Auch wenn das Studio und die Grundelemente im Design gleich bleiben, so wird durch eine LED-Wand eine deutliche Unterscheidung der beiden Sender während der Übertragung gewährleistet sein. Zudem ist ein gemeinsames Studio der beiden Sender auch kostengünstiger, Jörg Schönenborn, der ARD-EM-Teamchef für die TV-Ausstrahlung kommentierte dazu: „Was wir machen, ist im Grunde „Zwei zum Preis von einem“. Ich glaube, die Erwartung des Publikums, dass wir nicht mit getrennten Ü-Wagen und Kisten nach Frankreich fahren, ist mehr als legitim.“ Durch die Erweiterung des Teilnehmerfeldes finden bei dieser EM im Vergleich zur letzten Europameisterschaft ganze 19 Spiele mehr statt, daher ist der Sendeaufwand vergleichbar mit dem eines kontinentalen Turniers wie der Weltmeisterschaft.

Während bei den letzten Turnieren von großzügigen Dachterrassen gesendet wurde (beispielsweise bei der WM 2014 mit Blick auf die Copacabana oder bei der WM 1998 in Frankreich mit Blick auf den Arc de Triumph), wird dieses Mal einem normalen Fernsehstudio Vorzug gewährt. In einem normalen Studio kann zum einen eine größere Sendequalität gewährleistet werden, zum anderen können mit der großen LED-Wand auch per Touchscreen Analysen durchgeführt werden, was dem Zuschauer einen echten Mehrwert im Spielverständnis bietet.

Moderatoren, Kommentatoren und Experten bei der ARD

Hauptmoderatoren der ARD-Übertragungen werden Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl sein, die auch schon von der Fußball WM in Brasilien berichteten und dafür mit dem deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurden. Daneben werden als Experten auch ehemalige Nationalspieler eingeladen werden. Selbstverständlich werden vor und nach den Spielen ausführliche Interviews mit den Spielern des Tages und deren Trainern geführt werden.

Daneben berichtet vom Quartier der deutschen Mannschaft in Evian am Genfer See der Sportschau-Moderator Gerhard Delling mit seinem Team. Zum Abschluss jeden Tages wird Reinhold Beckmann aus der Sportschule Malente zu sehen sein, der dort mit seinen Gästen ergründet was für guten Fußball wichtig ist – so etwa die richtige Ernährung oder Taktik. Abgerundet wird die Berichterstattung von Aktionen des Morgenmagazins und des Mittagsmagazins, die zusammen auf eine Reise durch Frankreich gehen werden.

Bei der ARD kommentieren die Reporter Tom Bartels, Gerd Gottlob und Steffen Simon. Gerd Gottlob wird ebenfalls das EM-Finale am 10. Juli live im Ersten kommentieren. Dabei setzt die ARD auf bekannte Stimmen. So kommentierte Tom Bartels das WM-Finale 2014 zwischen Deutschland und Argentinien, das auch im Ersten ausgestrahlt wurde.

Moderatoren, Kommentatoren und Experten beim ZDF

Die Hauptmoderatoren des ZDF für die Fußball EM in Frankreich werden, wie schon bei der WM 2014, Oliver Welke und Oliver Kahn sein. Als weiterer fester Experte im Studio ist Holger Stanislawski dabei, der unter anderem als ehemaliger Trainer des 1. FC St. Pauli bekannt ist und der am Touchscreen entscheidende Szenen der EM-Partien analysieren wird.

Vom Quartier  der deutschen Mannschaft in Evian wird Katrin Müller-Hohenstein zusammen mit dem Ex-Nationalspieler Simon Rolfes berichten, die auch das Team um Bundestrainer Joachim Löw zu den Spielen begleiten werden. Stimmen und Kommentare rund um die EM-Stadien fangen darüber hinaus die Moderatoren und Reporter Jochen Breyer, Anna Kraft und Sven Voss ein.

Als Kommentatoren sind beim ZDF Béla Réthy, der auch das Eröffnungsspiel kommentieren wird, Oliver Schmidt, Martin Schneider, der erstmals bei einem großen Turnier kommentiert, sowie Claudia Neumann dabei. Claudia Neumann wird dabei die erste Frau sein, die bei einem öffentlich-rechtlichen Sender Spiele bei einer Welt- oder Europameisterschaft kommentieren wird.

Überblick über die wichtigsten Spiele

Wie bereits ausgeführt, wird das Eröffnungsspiel am 10. Juni zwischen Frankreich und Rumänien im ZDF ausgestrahlt werden. Dabei können sich Zuschauer auf eine umfangreiche Vorberichterstattung freuen, die auch die Eröffnungsfeier des Turniers umfassen wird.

Die Spiele der deutschen Mannschaft sind ebenfalls bei den beiden Sendern zu sehen. Das erste Spiel der Mannschaft am 12.06.2016 zwischen Deutschland und der Ukraine wird in der ARD zu sehen sein und von Gerd Gottlob kommentiert werden. Die zweite Vorrundenpartie gegen Polen wird im ZDF zu sehen sein und von Oliver Schmidt kommentiert werden. Das abschließende Vorgruppenspiel der deutschen Mannschaft gegen Nordirland wird wieder in der ARD zu sehen sein und von Tom Bartels kommentiert. Sollte die deutsche Mannschaft das Achtelfinale erreichen, so wird das Spiel im ZDF zu sehen sein. Ein deutsches Viertelfinale wird man in der ARD sehen können, während ein Halbfinale mit deutsche Beteiligung wiederum von dem ZDF übertragen werden würde.

Die Übertragung der Achtelfinalpartien wird unter Berücksichtigung des bisherigen Turnierverlaufs erst nach der Vorrunde festgelegt. Fest steht jetzt jedoch schon, dass fünf Achtelfinalspiele vom ZDF übertragen werden und die restlichen drei von der ARD. Das ZDF kann dabei die Spiele wählen, welche es übertragen möchte, die ARD sendet die restlichen. Das gleiche Verfahren ist auch im Viertelfinale und im Halbfinale anzutreffen, wobei beide Sende dann jeweils gleich viele Spiele übertragen werden. Im Viertelfinale hat die ARD Wahlrecht, im Halbfinale das ZDF.

Das Finale wird einen Monat nach dem Eröffnungsspiel am 10. Juli die ARD ausstrahlen; der Sender plant hierzu einen langen Tag, der ganz im Lichte des Finales stehen wird. Kommentiert wird das Finale von Gerd Gottlob.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.