Wohin geht der Blick beim HSV?

Noch vor einer Woche war sich Fußball-Deutschland sicher: Der HSV ist zurück im Abstiegskampf. Nach einem verpatzen Start in die Rückrunde war insbesondere der Relegationsplatz wieder spürbar nah gekommen. Doch der Hamburger zeigten es ihren Kritikern und schlugen gegen Borussia Mönchengladbach zurück. 

Das 3:2 am letzten Sonntag erinnerte an bessere Tage beim HSV. Mit Mut, Entschlossenheit und Willensstärke konnten die Hanseaten ihre Kontrahenten vom Rhein niederringen. Durch den wichtigen Sieg konnte sich das Team von Trainer Bruno Labbadia ein komfortables Polster von 6 Punkten auf Erzrivale Werder Bremen schaffen, das derzeit auf dem 16. Platz rangiert. Der HSV ist damit wieder im Mittelfeld der Tabelle angekommen und steht heute Abend um 20:30 bei Eintracht Frankfurt vor einem richtungsweisenden Spiel.

Ein Sieg gegen die Eintracht würde dem HSV einen Sprung bis auf Platz 9 in der Tabelle ermöglichen. Damit wären die Hanseaten binnen zwei Wochen vom Abstiegskandidaten zum Anwärter für die europäischen Pokalwettbewerbe geworden. Bei einer Niederlage hingegen müssten die Hamburger den Blick tendenziell wieder weiter nach unten richten. Der HSV muss sich in den nächsten Wochen beweisen. Bis Mitte März stehen noch Spiele gegen Hertha BSC und bei Schalke 04 und Bayer Leverkusen an. Dazwischen spielen die Hamburger gegen die tabellarischen Nachbarn aus Ingolstadt und später gegen Abstiegskandidat Hoffenheim.

An der personellen Situation soll der Auftakt in den wichtigen Abschnitt der Saison heute Abend auf jeden Fall nicht scheitern. Mit Ausnahme des leicht angeschlagenen Michael Gregoritsch kann Bruno Labbadia die vermutlich bestmögliche Elf des HSV auf den Platz schicken. Mit Kacar, Ekdal, Jung und Holtby stehen gleich vier Spieler für die Position im defensiven Mittelfeld bereit. Gut möglich, dass die Hamburger erneut wie schon gegen Gladbach mit einer Doppel-6 auflaufen werden. Auch Kapitän Johann Djourou wird heute Abend vermutlich wieder in der Startformation stehen. Als Sturmspitze könnte erneut Artjoms Rudnevs auflaufen, der durch seine starke Leistung aus der Vorwoche neues Selbstvertrauen getankt haben dürfte. Es wird ein spannendes Spiel bei der Eintracht, die vor eigenem Publikum unter Zugzwang steht. Vom Ausgang der Partie kann der weitere Verlauf der Saison beider Teams stark abhängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.